Wie kommt man an diesen Job?

Als klar war, dass ich diesen Job bekommen würde und ich im Internet gepostet hatte, dass ich nach Hamburg gehen würde, um den Herren Meyer und Kappes einen Monat lang über die Schulter zu schauen und Mis en place a la Le Lion zu erlernen, wurde ich öfter gefragt, wie man denn an diesen Job kommt. Die einfache Antwort ist: Fragen! Der Herr Meyer ist ein sehr netter Mensch und wenn man ihn lieb fragt antwortet er auch lieb.

Ich kann mir aber vorstellen, dass eine gewisse Vorgeschichte in Bezug auf Bar allgemein und das Le Lion im speziellen in meinem Fall durchaus hilfreich gewesen ist. Ob es wirklich so war, kann aber nur der Chef selbst beantworten.

Wie im letzten Blog schon geschrieben, hatte ich das große Glück seit einiger Zeit in der Orientierbar in Hofheim arbeiten zu dürfen. Dort konnte ich erste Erfahrungen sammeln, wie es ist hinter einem echten Tresen zu stehen. In dieser Zeit habe ich viel gelernt. Besonders so Dinge wie, dass alle Gäste gefühlt immer gleichzeitig ihre Drinks bestellen und, dass gemütliches Drink zu Hause machen für den echten Einsatz doch etwas langsam ist. Dankenswerterweise durfte und darf ich mich langsam an die nötige Geschwindigkeit ran tasten.

Von einigen Besuchen in Hamburg – immer verbunden mit Le Lion – Besuchen – kannte ich Herrn Meyer schon und wir haben bei der einen oder anderen Feier im Löwen schon sehr nett über Drinks und den Rest der Welt geplaudert. Von einigen Mitarbeitern im Löwen habe ich gehört, dass sie zuerst Gäste dort waren und irgendwann dann die Seite gewechselt haben und sich hinter dem Tresen wiedergefunden haben. Besuche im Löwen waren für mich immer etwas Besonderes (bei über 500km Anreise, kein Wunder).

Im August hat Herr Meyer in seinem Blog eine Fiktive Stellenanzeige für das Le Lion veröffentlicht. Er sucht darin einen Auszubildenden zur Bar für ein Jahr. Leider konnte ich mir es nicht erlauben ein Jahr Urlaub zu nehmen, aber ein Monat würde drin sein, habe ich nach vorsichtigem Vorfühlen bei meinem Arbeitgeber herausgefunden.

So schrieb ich dann eine Email und bekam kaum 90 Minuten später eine positive Antwort. Ich dürfe vom 01.09. bis 30.09. als „Commis de Connaisseurs de Le Lion“ arbeiten. Da musste ich erst mal durch die Wohnung hüpfen und mir – direkt nachdem ich meinerseits zugesagt habe – einen Gin Basil Smash machen. Dieser Abend wurde dann noch etwas länger und ich genoss einen Löwendrink nach dem anderen.

Jetzt hatte ich noch ungefähr 14 Tage Zeit, keine Unterkunft in Hamburg, aber einen Job…

Einen Monat im Le Lion

Bis zur ersten Veröffentlichung eines Podcasts hier auf dieser Seite, werde ich sie als Blog nutzen, um über meinen Monat im Le Lion zu berichten. Ich habe nämlich die wunderbare Möglichkeit erhalten als “Commis de Connaisseurs de Le Lion” in dieser grandiosen Bar zu arbeiten.

In den nächsten Tagen und Wochen möchte ich hier davon berichten, wie es ist, dort mit den Löwen arbeiten zu dürfen und wie es sich anfühlt auf der anderen Seite dieses berühmten Tresens zu stehen. Der Leser wird erfahren, wie sich Herr Meyer vor und nach dem Dienst verhält – naja, die jugendfreien Teile jedenfalls oder wie Herr Kappes seinen Commis durch die Katakomben des Löwen scheucht auf der Suche nach der letzten Flasche eines seltenen Elixiers. Oder so ähnlich jedenfalls.

In den nächsten Artikeln werde ich zuerst davon erzählen, wie man – bzw. ich – an diesen Job gekommen bin. Außerdem möchte ich kurz davon berichten, wie die letzten Tage und Wochen waren. An was man denken muss und was ich vergessen habe mitzunehmen…

Herr Meyer hat mich vor 2 Tagen gefragt, wie ich in die Cocktail-Nerd Schiene – er nennt es immer Connaisseur Schiene – abgedriftet bin. Meine Antwort möchte ich hier in Ausschnitten wiedergeben, um meinen Cocktailhintergrund zu erklären.

Die richtige Cocktailwelt eröffnete sich für mich erst vor gut 2,5 Jahren. Vorher reichte es allenfalls für einen Gin & Tonic im Urlaub mit dem günstigen Gin vom Penny Markt (“man schmeckt da doch keinen Unterschied!”) oder immer wieder Caipis, weil ich den mochte und warum sollte man was Neues probieren? Einem Freund von mir, der schon immer eine Bar aufmachen wollte, haben wir zum Geburtstag einen eintägigen Cocktailkurs im örtlichen Sausalitos geschenkt und sind mitgekommen, um das selbst zu erleben. Bei diesem Kurs hatten wir wirklich Glück einen tollen Lehrer erwischt zu haben, der uns neben Caipi-Produktion auch andere Drinks und Geschmäcker beigebracht hat. Da waren sogar schon Drinks mit Rosmarin und so dabei.

Im Anschluss an diesen Kurs habe ich mir dann die ersten Baruntensilien wie Shaker und Strainer gekauft. Dazu ein paar Gläser und zwei, drei Flaschen Alkohol (z.B. Absolut Peppar, Old Pascas 73). Tja, und dann fing ich an im Intranet zu suchen nach Rezepten und fand plötzlich ein Forum von Cocktailnerds, die über nichts anderes reden, als das neue Hobby. Einige Freunde (darunter aber nicht der, dem wir den Kurs geschenkt haben) sprangen mit auf diesen Zug auf und wir bestellten gemeinsam immer größere Mengen bei Barfish, Barstuff oder anderen. Wir lasen immer mehr im Intranet und trafen uns, um die neuesten Drinks zu versuchen und irgendwie wurde die Liebe zu den klassischen Drinks immer größer. Diverse Barbesuche, natürlich irgendwann auch im Löwen, und spannende Gespräche mit Bartendern und anderen Gästen prägten meinen Geschmack und die Drinks, die ich gern trinke und mir zu Hause “nachkoche”.

Während dieser Zeit wollte ich immer mal hinter einer echten Bar stehen dürfen und echten Gästen Drinks machen. So war ich sehr froh, dass eine in Hofheim ansässige Bar (Orientierbar) einen Bartender für 1-2 Abende die Woche suchte. Den Chef der Bar hatte ich kurz vorher bei einem Event kennen gelernt und mich dann spontan beworben und wie nichts stand ich plötzlich hinter dem Tresen. Irgendwie wollten die Gäste aber nicht das trinken, was ich so gerne machen wollte. Manhatten? Old Fashioned? Eher nicht. Pina Colada, Cuba Libre und literweise Vodka Red Bull. Dazu Espresso machen, Cola aus schenken und Tee kochen. (Ich möchte hier nicht negativ über die O-Bar schreiben, sondern nur zum überspitzt zum Ausdruck bringen, dass ich mit den völlig falschen Erwartungen dort angefangen habe!) Hinter einen echten Bar stehen ist doch etwas anderes, als zu Hause mit Cocktailnerds zu sitzen und zu überlegen, welchen Bitter man zu diesem Rum in den Old Fashioned tropfen sollte oder gemeinsam viermal hintereinander ein Robert Hess Video anzuschauen. Die Arbeit dort machte mir viel Spaß, besonders, wenn diese magischen Abende sind, an denen plötzlich Gäste am Tresen sitzen, die sonst nur Bier trinken, aber heute in Experimentierstimmung sind. Die überraschten Gesichter zu sehen, wenn sie ihren ersten Old Fashiond, Ti Punsh oder einen Padovani trinken. Oder wenn Gäste wiederkommen und nochmal den Drink “mit der großen Eiskugel” haben wollen. Jetzt weiß ich, was es so besonders macht, hinter dem Tresen zu stehen.

Das soll es fürs erste gewesen sein. Ich freue mich über Kommentare und Bemerkungen. In den nächsten Tagen werde ich weiter berichten.