#25 – Cocktailpartys organisieren

Einen guten Drink zu zaubern macht Spaß. Eine ganze Cocktailparty zu bestreiten kann auch Spaß machen, bedarf aber einer guten Planung oder wird dadurch zumindest sicherer ein Erfolg. Worüber man sich dabei bereits im Vorfeld Gedanken machen muß, überlegen wir uns in der heutigen Folge, die sich vor allem an die begeisterten Amateure unter den Hörern richtet, die nicht am Abend im Angesicht unzähliger Gäste merken wollen, daß sie die Gläser oder das Eis vergessen haben.

Wir beleuchten hierfür verschiedene Arten von Partys, wobei wir uns auf eigene Erfahrungen stützen und hin und wieder auch kleinere Anekdoten erzählen.
Für die wohlorganisierte Einleitung danken wir Torben Bornhöft vom Trinklaune-Blog.

Die Preisliste von Jeffrey Morgenthaler findet sich hier: How to price a cocktail

#24 – Eis

Passend zur kalten Jahreszeit wenden wir uns diesmal der kristallinen Cocktailzutat zu. In den meisten Mischgetränken nicht wegzudenken, aber auch wissenschaftlich von höchstem Interesse, verdient es Eis, von verschiedenen Seiten beleuchtet zu werden, sei es mineralogisch, ästhetisch oder handwerklich. Wir erklären Hintergründe, räumen mit manchen Mythen auf und stellen unseren persönlichen Umgang mit dem gefrorenen Naß vor.
Würfeleis
Für die coole Einleitung danken wir Don Lee von CocktailKingdom.com

#23 – Mocktails

Ganz ohne spirituelle Genüsse begeben wir uns heute in die Welt der alkoholfreien Mischgetränke, auch Mocktails genannt. Egal aus welchem Grund man auf unserer betäubende und anregende Lieblingskohlenwasserstoffkette Ethanol verzichten möchte, hat man doch einen guten Drink verdient, was manche Barkeeper vor kleinere Probleme stellt. Das muß nicht so sein, denn neben einigen Klassikern und unseren persönlichen Favoriten gibt es wie bei der Cocktailkomposition auch hier einige Grundregeln, mit denen man sich das Leben erleichtert und dem Gast einen unvergeßlichen Abend bereiten kann.

Alkoholfreies / Mocktails

Für die Einleitung danken wir unserem Freund und Cocktailenthusiasten von der Hamburger Polizei, Olaf Wüstenhagen.

Wie den Frankfurtern unter unseren Hörern vielleicht auffallen wird, haben wir diese Folge bereits vor einigen Monaten aufgenommen, weswegen ein paar Kleinigkeiten mittlerweile veraltet sind. Es sei Euch aber versichert, daß Ihr im Parlour nach wie vor hervorragende Mocktails mit atemberaubender Deko bekommt.

Die Rezepte dieser Folge werden mal wieder nachgereicht. Wir versprechen, daß sie noch vor denen für die Likörfolge erscheinen werden.

#22 – Negroni

Der Negroni ist ein alter europäische Klassiker und noch dazu der einhellige Lieblingsstarter eines jeden Cocktailpodcast-Trinkabends. Grund genug ihm eine eigene Podcast-Episode zu widmen.

Negroni

Wir erörtern für euch die Geschichte des Negronis, mischen einen Negroni für euch und betrachten die zahlreichen Variationsmöglichkeiten die das alte Rezept bietet.

Negroni
3cl Gin
3cl Campari
3cl sweet Vermouth

Varianten

Agavoni/Tegroni
3cl Tequila
3cl Campari
3cl sweet Vermouth

Boulevardier
3cl Bourbon (ggf. etwas mehr nehmen)
3cl Campari
3cl sweet Vermouth

weitere Möglichkeiten die Basisspirituose auszutauschen sind beispielsweise: Aquavit, Vodka, Mozart Dry.

Statt des Campari könnte man Gran Classico Bitter, Aperol oder Chartreuse verwenden. Auch andere Kombinationen, z.B. nur Teile des Vermouth zu ersetzen sind ebenfalls ausprobierenswert.

die genannte Variante mit Chartreuse statt Campari ist dann ein
Bijou
3cl Gin
3cl Chartreuse
3cl sweet Vermouth

Andere Varianten

Der Vater des Negronis:

Americano
3cl Campari
3cl sweet Vermouth
Soda Wasser

oder alles auswechseln im
Trident
1 oz dry sherry
1 oz Cynar
1 oz aquavit
2 dashes peach bitters

Im letzten Teil dieser Episode berichten wir über einen Chartreuse-Event an dem wir teilnahmen und plaudern über die Wirkungen eines kleineren Barraums in der Gekkos-Bar in Frankfurt. Dazu empfehlen wir den French Gin Tonic aus dem Parlour.

French Gin Tonic
3cl Gin
1cl Chartreuse verte
Tonic Water

#21 – Kategorisierung alkoholischer Mischgetränke – Eine differenzierte Betrachtung

Nachdem wir in der letzten Folge leicht überintellektualisierend alle alkoholischen Mischgetränke auf nur wenige Kategorien eindampften, ziehen wir die Blende nun wieder etwas auf und legen dar, wie man unter sehr unterschiedlichen Gesichtspunkten auch andere Einordnungen vornehmen kann. Natürlich erheben wir auch hier nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben nur Richtungen vor, in die sich jeder für sich wenden kann, um seine ganz eigene Nomenklatur zu erdenken.

Für das Intro bedanken wir uns bei dem einmaligen Gaz Regan.

Weiterlesen

#20 – Basically an Old Fashioned

Wir haben uns die Pause zunutze gemacht, um all unsere Drinks zu sortieren und darüber zu philosophieren. Überall liest man von unterschiedlichen Cocktailkategorien und Drinktypes und dem möchten wir natürlich in nichts nachstehen und werfen unsere Nomenklatur in den Ring, die durch ihre Einfachheit und Reduziertheit bestechen soll. Dies hat selbstverständlich nur Übersichtscharakter. Daß auch wir all das noch komplexer und differenzierter sehen, werden wir in einer der kommenden Folgen erläutern.

Didaktisch reduziert gibt es für uns nur 4 Cocktailkategorien, die sich über die Kombination ihrer ausschlaggebenden Zutaten definieren.

In Klammern stehen jeweils die Cocktails, die für uns persönlich dieser Kategorie vorstehen.

Old Fashioned (Whiskey Old Fashioned): Spirituose, Süßung, Bitter
Sour (Daiquiri): Basisspirituose, Süßung, Säure
Sahnedrink (Alexander): Spirituose, Süßung, Sahne
Gesüßte Spirituose (Stinger/ Rusty Nail): Spirituose, Süßung

Weiterlesen

#19 – Barconvent Berlin (BCB) 2012

Bevor es in den kommenden Wochen wieder mit regulärem Programm beim Cocktailpodcast weitergeht, stand, wie jedes Jahr im Oktober, Bartenders Christmas, also der BCB an. Mixology veranstaltet den Barconvent Berlin auch in diesem Jahr wieder und so hat es auch uns wieder nach Berlin gezogen.

Stefan, Martin und Christoph drehen vor einer Aufstellwand frei

Wir versuchen in dieser Ausgabe einen kleinen Überblick zu geben, über Produkte und Marken die wir gesehen/verkostet/probiert/bestaunt oder den Kopf drüber geschüttelt haben und versuchen euch einen kleinen Eindruck vom Event zu vermitteln.

Ein schöner Artikel der den BCB nochmal aus einer anderen Perspektive zusammenfasst ist auch von Oliver Steffens auf trinklaune.de erschienen. Lesen!

Da wir wieder, wie im vergangen Jahr auch, mit den Leuten aus dem Cocktail & Dreams-Forum im sogenannten C&D-Loft gewohnt haben, auch davon (und vom BCB) ein paar kleine Videoschnipsel, locker, lose und weitestgehend zusammenhangsfrei aneinanderheftet.

(YoutubeDirektLoft)

#18 – Manhattan, Martinez und Martini

In Folge 18 des Cocktailpodcasts widmen wir uns nicht nur dem großen Cocktail des 19. Jahrhunderts, dem Manhattan, sondern auch seinen beiden vergleichbar wichtigen Nachkommen, dem Martinez und dem Martini Cocktail. Wir diskutieren Entstehungsmythen, betonen Gemeinsamkeiten und stellen einige der unzähligen Varianten vor. Neben großen Männern wie Winston Churchill und James Bond taucht auch eine von uns hochgeschätzte junge Dame auf: Laura Schacht aus der Clouds Bar in Zürich, bei der wir uns für die Eröffnungsworte bedanken.

Manhattan
4 cl Rye Whiskey
2 cl roter Vermouth
2 dash Bitters (Orange und/oder Aromatic)
auf Eis rühren und in vorgekühlte Cocktailschale abseihen und mit Kirsche garnieren (oder mit Orangenzeste abspritzen).
analoge Varianten:
Guyana Manhattan mit Guyana-Rum statt Whiskey
Rob Roy mit Scotch statt Whiskey
Harvard mit Brandy statt Whiskey
Saratoga mit 2 cl Brandy und 2 cl Rye statt 4 cl Rye

Dry Manhattan
4 cl Whiskey
2 cl trockener Vermouth
2 dash Bitters (Orange und/oder Aromatic)
auf Eis rühren, in vorgekühlte Cocktailschale abseihen und mit Kirsche garnieren (oder mit Orangenzeste abspritzen).

Perfect Manhattan
4 cl Whiskey (wir empfehlen Bourbon)
1 cl roter Vermouth
1 cl trockener Vermouth
2 dash Bitters (Orange und/oder Aromatic)
auf Eis rühren und in vorgekühlte Cocktailschale abseihen und mit Kirsche garnieren (oder mit Orangenzeste abspritzen).

Brooklyn
5 cl Rye Whiskey
2 cl roter Vermouth
1-2 dash Amer Picon
1 dash Orange Bitters
auf Eis rühren und in vorgekühlte Cocktailschale abseihen und mit Kirsche garnieren (oder mit Orangenzeste abspritzen).
Variante: Bensonhurst mit 1 dash Cynar statt Orange Bitters

Kappes Manhattan (Greenpoint)
5 cl Rye Whiskey
1,5 cl roter Vermouth
1,5 cl Chartreuse jaune
1 dash Orange Bitters
1 dash Aromatic Bitters
auf Eis rühren, in vorgekühlte Cocktailschale abseihen und mit Orangenschale abspritzen.

Bobby Burns
3 cl Scotch
3 cl roter Vermouth
0,5 cl Benedictine
auf Eis rühren, in vorgekühlte Cocktailschale abseihen und mit Zitronenspirale

Vieux Carré
2 cl Rye
2 cl Brandy
2 cl roter Vermouth
1 dash Benedictine
1 dash Orange Bitters
1 dash Aromatic Bitters
mit Eis in Tumbler geben, kaltrühren und mit Zitronenspirale garnieren.

Remember the Maine
4 cl Rye
1 cl roter Vermouth
1 cl Cherry Heering (wir empfehlen stattdessen Guignolet de Dijon)
1-2 dash Absinth
auf Eis rühren, in vorgekühlte Cocktailschale abseihen und mit Kirsche garnieren.

Speakeasy Cocktail
5 cl Rye
2 cl Ingwerlikör (Giffard Ginger of the Indies)
1,5 cl Swedish Punch (Forgotten Flavours)
2-3 dash TBT Capital Bitters
auf Eis rühren, in vorgekühlte Cocktailschale abseihen und mit Zitronenzeste abspritzen.

Martinez
4 cl Old Tom Gin
2 cl roter Vermouth oder Noilly Prat ambre
1-2 dash Maraschino
1 dash Bitters (Orange und/oder Aromatic)
auf Eis rühren und in vorgekühlte Cocktailschale abseihen.
frühere Variante: 2 cl Gin, 4 cl roter Vermouth…

Martini Cocktail
4-6 cl Gin
0-3 cl Dry Vermouth
2 dash Orange Bitters
auf Eis rühren und in vorgekühltes Cocktailspitz (Martiniglas) abseihen. Deko: Olive oder Zitronenspirale (ursprünglich im Kangaroo)
Varianten:
Gibson mit Silberzwiebel statt Olive
Dirty Martini mit zusätzlich etwas Olivenlake
Christophs Martini mit Lillet blanc statt Vermouth

Vesper Cocktail
3 cl Gordon’s Gin
1 cl Vodka
0,5 cl Kina Lillet (heute stattdessen Cocchi Americano)
auf Eis schütteln,in vorgekühlten Sektkelch (oder besser Cocktailspitz) abseihen und mit Zitronenspirale garnieren.

Kangaroo Cocktail
4 cl Vodka
1 cl trockener Vermouth
auf Eis rühren, in vorgekühltes Cocktailspitz (Martiniglas) abseihen und mit Zitronenspirale garnieren.

Apricot Cocktail
6 cl Gin
2 cl Apricot Brandy
2 dash Orange Bitters
auf Eis rühren und in vorgekühlte Cocktailschale abseihen.

Ott’s Special
6 cl Gin
3 cl trockener Vermouth
1 cl Strega
2 dash Orange Bitters
auf Eis rühren, in vorgekühlte Cocktailschale abseihen und mit Orangenschale abspritzen.

Gingertini
4 cl Gin
1 cl Ingwerlikör (Domaine de Canton)
0,5 cl trockener Vermouth
0,5 cl Zuckersirup
auf Eis schütteln, in vorgekühltes Cocktailspitz abseihen und mit Orangenspirale garnieren

Raising the Bar with Jamie Boudreau – Vermouth – The Golden Ratio from Small Screen auf Vimeo.