#32 – Daiquiri

Mit dem Daiquiri widmen wir uns diesmal einem unserer Allzeit-Lieblingsdrinks, nicht nur wegen seines Variantenreichtums, sondern auch der in seiner Einfachheit schlummernden eleganten Vollkommenheit. Seit dem 19. Jahrhundert hat er auf seinem in Cuba begonnenen Siegeszug nicht nur unzählige Kehlen erfrischt, sondern sich auch mit großen Namen verknüpft und die gesamte Barkultur maßgeblich mitgeprägt, sei es als vornehmer Klassiker, alkoholisch potentes Massenprodukt oder flüssige Süßigkeit. Wir tauchen wie üblich zuerst etwas in die Geschichte ein, beleuchten Varianten und finden natürlich auch in diesem Thema einen Anlass zum Philosophieren und Dogmatisieren, selbstverständlich ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit, was wir natürlich nie zugeben würden. Dass wir manchmal doch fehlbar sind, wird leider beim Thema „Zucker in Spirituosen“ deutlich, denn hier müssen wir Stefan im Nachhinein doch recht geben, obwohl wir diese unglaublichen Zahlen nicht für möglich gehalten hätten. Lesenswert ist hierzu die Meinung unseres Freundes Torben bei Trinklaune sowie die Liste des dänischen Rumenthusiasten Johnny von Drecon.dk.

Die einleitenden Worte haben wir diesmal dem liebenswürdigen James Buntin, Brand Ambassador bei Balvenie, zu verdanken, den wir bei unseren Freunden vom Gekkos erleben durften.

Den aufmerksamen Twitter-Followern, die sich über die große Zeitdifferenz zwischen Aufnahme und Veröffentlichung der Sendung wundern, sei versichert, dass der einzige Grund hierfür natürlich nur die bessere jahreszeitliche Harmonie mit den folgenden Drinks ist.

Daiquiri (um 1900)
6 cl ungelagerter Rum
3 cl frischer Limettensaft
2 cl Rohrzuckersirup
auf Eis shaken und in vorgekühlte Cocktailschale oder -spitz abseihen, evtl. mit Limettenscheibe dekorieren

Pink Daiquiri (ca. 1930)
4 cl ungelagerter Rum
1 cl Limettensaft
1 cl Grenadine (möglichst selbstgemacht)
0,5 cl Maraschino
2 dash Aromatic bitters
auf Eis shaken und in vorgekühlte Cocktailschale abseihen

Floridita Daiquiri (1935)
3 cl ungelagerter Rum
1 cl Limettensaft
1 cl Zuckersirup
1 cl Grapefruitsaft
0,5 cl Maraschino
schütteln, abseihen…genießen.

Hemingway Daiquiri/Papa Doble (ca. 1940)
normaler (Frozen) Daiquiri mit doppelt so viel Rum und ohne Zucker, also z.B. etwa
12 cl ungelagerter Rum
2-3 cl Limettensaft
schütteln, abseihen…Zähne zusammenbeißen.

Hemingway Special Daiquiri (1940er)
7 cl ungelagerter Rum
2 cl Limettensaft
2 cl Grapefruitsaft
1,5 cl Marschino
1 cl Zuckersirup
schütteln, abseihen…Buch schreiben.

Santa Marta (ca. 1948)
Standard-Daiquiri mit einem Barlöffel-Float Kirsch-Brand.

Nuclear Daiquiri (2005)
3 cl ungelagerter Overproof-Rum
3 cl Limettensaft
2 cl Chartreuse verte
1 cl Falernum
schütteln, abseihen…detonieren.

#31 – BCB 2016

Der Barconvent Berlin 2016 hat so viele Eindrücke bei uns hinterlassen, dass wir unmöglich über alle sprechen können. Na gut, dass wir einige gewichtige Themen in unserem diesjährigen Bericht von der (zumindest für uns) wichtigsten Fachmesse des Jahres ausgespart haben, könnte auch an dem allgegenwärtigen Gin liegen, zu dem wir dort verführt wurden. Die Unvollkommenheit unseres Berichts steht aber auch symbolisch für ein zentrales Gefühl auf dem BCB: dem der Überforderung von der schieren Menge an Ständen, Eindrücken, Vorträgen und Information.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Trotzdem hatte wir auch Zeit, es zu genießen, alte Freunde wiederzusehen, gute und auch weniger gute Tropfen zu verkosten und reichlich Nachfragen über die Neuheiten unserer flüssigen Leidenschaft zu stellen. Letzteres haben wir auch in zwei kleinen Interviews dokumentiert, die Ihr in der Folge hören könnt.

Für den Eröffnungsaufsprecher danken wir Arnd Henning Heissen aus dem Curtain Club und dem Fragrances, dessen Gastfreundschaft wir genießen durften.

#30 – Zitrusfrüchte

Kurz vor Weihnachten ist in Deutschland traditionell die Zeit der Zitrusfrüchte und so haben die Ur-Podcaster Zitronatzitrobert, Mandaristoph und Pampelmustefan den Advent genutzt, um eine Folge über dieses Thema zusammenzukreuzen. Wenn man gelegentliche Kalauer verzeihend übersieht, läßt sich hier ein Überblick über eine jahrtausendealte Geschichte, unterschiedliche Ordnungssystematiken und chemische Zusammensetzungen gewinnen. Familien sind eine Frage der Definition und so erfreuen wir uns mit all unseren Brüdern und Schwestern im Geiste an erfrischenden Drinks mit unseren geliebten Vitamin-C-Lieferanten; Und nein, wir sprechen nicht von Zwiebel-Smashes.

Zitrusfrüchte

Den Opener spricht ein alter Bekannter, diesmal in seiner Muttersprache, der ähnlich gerne wie auch wir Mythen der Barkultur auf den Grund geht: Jeffrey Morgenthaler.

Die versprochene professionelle, wenngleich an statistisch kaum aussagekräftig kleiner Testgruppe (je eine Frucht) vorgenommene Säure-Testreihe ergab folgende Ergebnisse:
Limette: pH 2,23
Zitrone: pH 2,31
Limequat: pH 2,77

Lemon Drop
4 cl Vodka
2 cl Cointreau oder selbstgemachter Zitrussirup (siehe Alberta Straub)
2 cl frischer Zitronensaft
auf Eis shaken und in vorgekühlte Cocktailschale abseihen und mit Zitronenscheibe garnieren oder im Tumbler auf Eis und diverse Zitrusfruchtscheiben

Bombay Crushed
ca. 6 Kumquats halbieren und mit
ca. 2 cl Zuckersirup oder 2-3 Barlöffel weißer Rohrzucker muddeln
4-6 cl Bombay Sapphire Gin hinzugeben, auf Eiswürfeln shaken und komplett in hohes Glas füllen.
(Variante: analog beliebiger Caipirinha-Zubereitungsform)

Hemingway Daiquiri
4 cl Rum, weiß
1 cl Grapefruitsaft
1 cl Limettensaft
0,75 cl Maraschino
0,5 cl Zuckersirup
auf Eis shaken und in vorgekühlten Cocktailspitz abseihen
(Hemingway hätte ihn wohl eher mit 8 cl Rum getrunken)

Mandarine Margarita
4 cl Tequila (100 % Agave)
2 cl Mandarine Napoléon
2 cl Limettensaft
auf Eis shaken und in vorgekühltes Margaritaglas abseihen
(super ist auch die White Lady-Variante mit Gin und Zitronensaft)

Mandarinen-Fizz
4 cl Mandarine Napoléon
4 cl Zitronensaft
auf Eis shaken und in Fizzglas (hoch und schmal) mit wenig Soda toppen, kurz durch Rühren vermischen

Zitrus-Stammbaum

Zitrus-Stammbaum


 

 

#29 – Weinbrände – mehr als Cognac

Fast ein Jahr haben wir weinseelig in unseren Fässern gelegen und das 28. Thema des Cocktailpodcasts heranreifen lassen: Weinbrände.

Coganac, Weinbrand, Brandy

Zu lange haben wir dieses Feld unseren Vätern und Großvätern überlassen, denn eine moderne Bar ohne Cognac und seine Brüder ist möglich, aber sinnlos. Wir klären, was Weinbrand aus europäischer Sicht ist, stellen verschiedene Spezialitäten wie Armagnac, spanischen Brandy und deutschen Weinbrand vor und grenzen zu verwandten Produkten ab. Jahrhundertealte, wechselhafte Geschichte, Imagewandel und kryptische Altersbezeichnungen sind dabei für uns ebenso relevant wie Produktempfehlungen und Beispiele für die Verwendbarkeit in kalten und warmen Mischgetränken.

Für die einleitenden Worte danken wir Hidetsugu Ueno und hoffen, ihn bald in seiner neueröffneten Bar High Five in Tokyo wiederzusehen.

Sidecar
2-4 cl Cognac (Variante: Armagnac)
2 cl Cointreau
2 cl frischer Zitronensaft
auf Eis shaken und in vorgekühlte Cocktailschale abseihen

Sazerac
6 cl Cognac (Variante: 4 cl Cognac, 2 cl Bourbon)
1-2 cl Zuckersirup
2-4 dash Peychaud’s Bitters (evt. z.T. Aromatic Bitters)
auf Eis rühren, in Absinth-gecoatetes Old-fashioned-Glas auf frisches Eis abseihen
(Vorsicht: Nicht zu viel Absinth!)

Vieux Carré und Saratoga
siehe Folge 18 – Manhattan

B&B
2-4 cl Brandy
2 cl Bénédictine
auf Eis im Tumbler bauen

Brandy Alexander
3 cl Brandy
3 cl Crème de cacao brun
3 cl Sahne
auf Eis shaken, in vorgekühlte Cocktailschale abseihen und mit Muskatnußabrieb bestäuben

Prince of Wales
3 cl Cognac
3 cl Madeira
3/4 cl Orangenlikör
1 dash Angostura Bitters
auf Eis rühren, in vorgekühlte Champagnertulpe abseihen, mit 3cl Champagner auffüllen und mit Orangenspirale garnieren
Variante:
4 cl Cognac
1 cl Cointreau
0,5 cl Maraschino
1-2 dash Angostura Bitters
auf Eis rühren, in Silberbecher auf frisches Eis abseihen, mit 3 cl Champagner auffüllen und mit Zitronenzeste garnieren

Rüdesheimer Kaffee
4 cl Asbach mit
3 Stück Zucker erwärmen und flambieren,
1/8 l starken Kaffee hinzugeben,
mit Schlagsahnehaube bedecken und mit Vanillezucker und Schokosträuseln garnieren

 

#27 – Ausmisten

26 Folgen liegen hinter uns und lange Jahre in unseren Homebars. Viel hat sich in der Zeit angesammelt: Zuhörerfragen, Ergänzungen zu vergangenen Themen, Fehlkäufe und ungenutzte Schätze. In der heutigen Folge misten wir ordentlich aus. Wir schauen, was sich im Podcast angesammelt hat und machen uns Gedanken darüber, welche Teile unserer Bars wirklich essentiell sind. Was waren Fehlkäufe und was wäre das erste, was wir uns zulegen würden, wenn wir plötzlich unsere Bars verlören und wieder bei Null anfangen müßten? Wie nicht anders zu erwarten, ergeben sich da bei vier Podcastern vier teilweise konträre Meinungen, da es sich zu nicht unerheblichem Teil um ein reines Geschmacksthema handelt.

Worin wir uns aber einig waren, war die Wahl unseres Openers: Jeffrey Morgenthaler.

Frozen Rum Sour

Die von Martin in der Sendung erwähnte Barkarte findet Ihr hier: Martins Barkarte

#25 – Cocktailpartys organisieren

Einen guten Drink zu zaubern macht Spaß. Eine ganze Cocktailparty zu bestreiten kann auch Spaß machen, bedarf aber einer guten Planung oder wird dadurch zumindest sicherer ein Erfolg. Worüber man sich dabei bereits im Vorfeld Gedanken machen muß, überlegen wir uns in der heutigen Folge, die sich vor allem an die begeisterten Amateure unter den Hörern richtet, die nicht am Abend im Angesicht unzähliger Gäste merken wollen, daß sie die Gläser oder das Eis vergessen haben.

Wir beleuchten hierfür verschiedene Arten von Partys, wobei wir uns auf eigene Erfahrungen stützen und hin und wieder auch kleinere Anekdoten erzählen.
Für die wohlorganisierte Einleitung danken wir Torben Bornhöft vom Trinklaune-Blog.

Die Preisliste von Jeffrey Morgenthaler findet sich hier: How to price a cocktail

#23 – Mocktails

Ganz ohne spirituelle Genüsse begeben wir uns heute in die Welt der alkoholfreien Mischgetränke, auch Mocktails genannt. Egal aus welchem Grund man auf unserer betäubende und anregende Lieblingskohlenwasserstoffkette Ethanol verzichten möchte, hat man doch einen guten Drink verdient, was manche Barkeeper vor kleinere Probleme stellt. Das muß nicht so sein, denn neben einigen Klassikern und unseren persönlichen Favoriten gibt es wie bei der Cocktailkomposition auch hier einige Grundregeln, mit denen man sich das Leben erleichtert und dem Gast einen unvergeßlichen Abend bereiten kann.

Alkoholfreies / Mocktails

Für die Einleitung danken wir unserem Freund und Cocktailenthusiasten von der Hamburger Polizei, Olaf Wüstenhagen.

Wie den Frankfurtern unter unseren Hörern vielleicht auffallen wird, haben wir diese Folge bereits vor einigen Monaten aufgenommen, weswegen ein paar Kleinigkeiten mittlerweile veraltet sind. Es sei Euch aber versichert, daß Ihr im Parlour nach wie vor hervorragende Mocktails mit atemberaubender Deko bekommt.

Die Rezepte dieser Folge werden mal wieder nachgereicht. Wir versprechen, daß sie noch vor denen für die Likörfolge erscheinen werden.

#20 – Basically an Old Fashioned

Wir haben uns die Pause zunutze gemacht, um all unsere Drinks zu sortieren und darüber zu philosophieren. Überall liest man von unterschiedlichen Cocktailkategorien und Drinktypes und dem möchten wir natürlich in nichts nachstehen und werfen unsere Nomenklatur in den Ring, die durch ihre Einfachheit und Reduziertheit bestechen soll. Dies hat selbstverständlich nur Übersichtscharakter. Daß auch wir all das noch komplexer und differenzierter sehen, werden wir in einer der kommenden Folgen erläutern.

Didaktisch reduziert gibt es für uns nur 4 Cocktailkategorien, die sich über die Kombination ihrer ausschlaggebenden Zutaten definieren.

In Klammern stehen jeweils die Cocktails, die für uns persönlich dieser Kategorie vorstehen.

Old Fashioned (Whiskey Old Fashioned): Spirituose, Süßung, Bitter
Sour (Daiquiri): Basisspirituose, Süßung, Säure
Sahnedrink (Alexander): Spirituose, Süßung, Sahne
Gesüßte Spirituose (Stinger/ Rusty Nail): Spirituose, Süßung

Weiterlesen