#11 – Rum

Arrrrhhh! Diesmal begeben wir uns in warme Gefilde und durchsegeln ein weitreichendes Thema: Rum. Hierbei kümmern wir uns, wie üblich, um die rechtliche Einordnung, Geschichte und Herstellung, verknüpft mit der des Zuckerrohrs. Natürlich darf auch die Piratierie nicht zu kurz kommen, nicht zuletzt dank des Sneakpod-Exkurses zu Fluch der Karibik.

Ti-Punch
6 cl Rhum agricole blanc
2 cl frischer Limettensaft
2 cl Rohrzuckersirup
auf Eis shaken und auf frisches Eis im Tumbler abseihen.

Daiquiri
4-5 cl weißer Rum
2 cl frischgepreßter Limettensaft
2 cl Rohrzuckersirups
auf Eis shaken, in vorgekühltes Cocktailglas abseihen und mit Limette garnieren.

Mojito
ca. 12 Minzblätter
2 cl frischen Limettensaft
2 cl weißen Rohrzuckersirup
in Longdrinkglas leicht muddeln.
ca. 4 cl weißer Rum zugeben und auf Eiswürfeln kaltrühren.
Mit etwas Soda auffüllen (höchstens 4 cl) und erneut kurz rühren.
Mit einigen Minzzweigen garnieren und mit Trinkhalm servieren.

Cuba Libre
4 cl weißer Rum aus Cuba
2-4 Limettenachtel ausdrücken und in Longdrinkglas werfen.
Mit einigen Eiswürfeln im Longdrink kaltrühren und mit Cola auffüllen (ca. 6-10 cl).

Variante des Cocktailpodcasts: mit weißem Rum von Mauritius

Guyana-Manhattan
5 cl gelagerter Rum aus Guyana
2 cl roter Vermouth
1-2 dash Angostura aromatic bitters
auf Eis rühren, in vorgekühlte Cocktailschale abseihen und mit Orangenzeste abspritzen.

Dark & Stormy
4 cl Gosling Black Seal
2 cl frischer Limettensaft
auf Eis im Longdrinkglas kaltrühren.
Mit Ginger Beer auffüllen (6-10 cl).

In der Folge genannte und empfohlene Rums:

Weißer Rum/light rum:
Havanna Club 3 Años, Old Pascas Ron Blanco, Ron Caney, Blue Bay (noch die gute alte Abfüllung!!!), Boven’s Arrak, Saint James Fleur de Canne

Gelagerter Rum:
Old Pascas Jamaica, Appleton V/X, 8 und 12, Plantation Original Dark, Old Monk, Old Monk in Mönchsflasche, Bacardi 8, Smith & Cross Jamaica,

Banks 5 Island (klargefiltert), Cartavio Silver (klargefiltert)

Premium-Rum/Purtrink-Rum:
Bermudez, El Dorado 12 und 15, Zacapa 23 und X.O., Diplomatico, Millonario

10 Gedanken zu “#11 – Rum

  1. Die Herren, wie immer eine großartige Folge.

    Nur bei einer Erwähnung hätte ich eine andere Anschauung: Ein Daquiri ist kein Rum Sour, ein Ti Punch ist kein Daiquiri …

    Ein Daiquiri ist ein Daiquiri,
    ein Rum Sour ist ein Rum Sour,
    ein Ti Punch ein Ti Punch
    … dazwischen liegen, so denke ich, (karibische) Welten.

    aber: nichts desto trotz – Hörgenuss pur!

    Ach ja, Herr Perner. Cuba Libre ein Rum Fizz ? OMG! Oder ist das wieder so ein Pinke Bar Special?

  2. Vielen Dank, Herr Meyer. Und bezüglich Ti-Punch, Daiquiri und Cuba Libre: Didaktische Reduktion und ironisch-philosophische Übertreibungen gehören zu unseren Grundmaximen.

  3. den herren podcast ging es wohl eher darum das ein banks 5 kein weisser rum ist.

    deshalb gleicht ein „daiquiri“ mit „dem entfärbten braunen“ rum eher einem rum sour als einen gängigen daiquiri. kann man sich immernoch drum streiten…aber das war die quintessenz dieses teilstück des podcast’s

    cuba libre … rum fizz …joa da war wohl bereits alkohol im spiel 😀 😉

    von mir auch nur lob!

    jetzt noch einen aus der kategorie „WIR(!) sehen alles!“. Was zum dicken „old monk“ buddha hat brad pitt in den schlagworten verloren? auch wenn ihr beim zweiten teil von „pirates of the caribbean“ zurecht eingeschlafen seit, das hat johnny depp nicht verdient 😉 😀

    grüße!

  4. Wieder mal eine tolle Folge, grosses Lob und besten Dank!
    Eine Kleinigkeit würde ich aber gerne anmerken …

    Den Mojito empfehle ich unbedingt OHNE Trinkhalm zu geniessen.
    Wenn man nicht Minzblätter hineinzupft, sondern einen buschigen Strauss ins Glas hineinsteckt (vorher den Stiel ein wenig verknicken), nimmt man das Minzaroma hauptsächlich durch die Nase auf … Dadurch wird der Drink erstens etwas bitterer (Bitterstoffe im Stängel) und nicht so „zahnpastig“

    Einfach mal ausprobieren …

  5. @Alexander:
    Ja, guter Tipp. Das läßt sich ja auch kombinieren. Ich stecke auch oben immer noch ein gutes Bündel Minze in den Drink direkt zu oder unmittelbar neben den Halm, das funktioniert dann in ähnlicher Weise. Wenn man beim trinken mit der Nase nah genug an der Minze ist dann ist die Wirkung einfach nochmal besser. Gleiches gilt natürlich auch für einen Mint Julep.

  6. Zum Thema Ti-Punch wurde ich letztlich von Herrn Ebert (Becketts Kopf) auch etwas belehrt. Leider haben die Drinks im Anschluss nicht zu meinen Erinnerungsvermögen beigetragen. Zumindest bin ich mir sicher, dass er den Vergleich mit dem Daiquiri nicht gemocht hätte.
    Super Folge!
    Der Alex wird sich freuen… Bin dann mal bestellen.

  7. Wir haben im Moment etwas Schwierigkeiten einen Aufnahmetermin zu finden, aber bald wird es einen neue Folge geben. Die Vorbereitungen sind schon so gut wie abgeschlossen, Thema ist festgelegt und die Scherze ausgedacht…
    Bleib ruhig, wir kommen wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.