#2 – Gin

In der zweiten Folge des Cocktailpodcasts befassen wir uns mit der faszinierenden Spirituose Gin. Wir erklären, was Gin per Definition ist, erzählen von wichtigen Punkten seiner Geschichte und geben Kaufempfehlungen. Natürlich stellen wir auch einige typische Drinks vor und schalten zu den Kollegen vom Sneakpod, die vom Gin als zentrales Attribut eines Buch- und Filmklassikers sprechen. Was den Meisten schnell auffallen wird ist, daß wir zu unserer üblichen Podcasterlockerheit gefunden haben, die in den 1,5 Debütfolgen noch schmerzlich vermißt wurde. Für Hörer, die uns noch nicht aus dem Sneakpod kennen, kann das eine überraschende Erfahrung werden, die hoffentlich nicht zu turbulent ist.

Für den Aufsprecher am Anfang bedanken wir uns bei dem amerikanischen Cocktail-Podcaster Tim Morrison a.k.a. Mr. Martini von Behind the Bar Show.

Weitere Informationen über Gin gibt es wie im Podcast angekündigt bei den Kollegen von  CocktailsOldFashioned.

Ginauswahl
Hendrick’s Gin & Tonic
4-6cl Hendrick’s Gin in Collins-Glas (mit Eiswürfeln),
mit Tonic auffüllen
und mit Gurkenscheibe dekorieren.

Saffron Gin Fizz
4cl Boudier Saffron Gin
2cl frischer Zitronensaft
2cl Zuckersirup
auf Eis shaken und auf neues Eis in schmales Glas abseihen.
Mit wenig Soda auffüllen und kurz verrühren.

Caruso
4cl Gin
1cl trockener Vermouth
1cl Crème de Menthe verte
auf Eis rühren und in vorgekühlte Cocktailschale abseihen.

Alaska
4cl Gin
2cl Chartreuse jaune
auf Eis rühren und in vorgekühlte Cocktailschale abseihen.

Negroni
3cl Gin
3cl Campari
3cl roter Vermouth
auf Eis rühren und in Tumbler mit frischem Eis abseihen.
Mit Orangenzeste abspritzen und dekorieren.

Martini
6cl Gin
2cl trockener Vermouth
2 dash Orange bitters
auf Eis rühren und in vorgekühlten Cocktailspitz abseihen.
Mit Olive oder Zitronenzeste dekorieren.

Diese Produkte haben wir genannt:
Beefeater London Dry GinFinsbury London Dry GinFinsbury Platinum, Bombay Sapphire, Sipsmith, Monkey 47 Schwarzwald Dry Gin,  Boudier Saffron GinTanqueray No. Ten,

13 Gedanken zu “#2 – Gin

  1. Schon, aber die Formulierung mit dem „Stock im Arsch“ fand ich schon beim ersten Mal unnötig ordinär und auch nicht besonders lustig. Hätte man (für mich) jetzt nicht noch mehrmals wiederholen müssen… Ansonsten natürlich alles wunderbar.

  2. Um noch ein bisschen mehr zu schreiben: Fand die ganze Geschichte um die Entstehung des Gin, eine halbbesoffene Insel und Alkoholsteuererhöhungen sehr interessant, bitte weitere Geschichtsstunden in kommenden spirituosen-spezifischen Folgen 🙂

    Habe mir nach dem Podcast übrigens einen Bombay Sapphire bestellt. Bisher hatte ich nur einen Finsbury London Dry, mal sehen wie der gschmackliche Unterschied ausfallen wird.

  3. Ein wunderbarer feuchtfröhlicher Podcast. Obwohl sich meine Cocktailkünste auf Caipirinhia beschränken, hat es einmal wieder Spaß gemacht euch Schnapsnasen zuzuhören. Nur weiter so mit eurem Podcastimperium 🙂

  4. Erstmal: Ein sehr schöner Podcast! Sehr elegante Stimmung, sympathische Stimmen, klasse Inhalt – weiter so!

    Ein kurzer Nachtrag zum Bombay Sapphire: Im Duty Free (bzw. „Travel Value“ innerhalb der EU) an Flughäfen gibt es die 47%ige-Variante – praktischerweise gleich in der 1-Liter-Flasche. Gesehen in Frankfurt/Main und München. Im „normalen“ Handel habe ich bisher auch nur die 40%-Flaschen gefunden.

  5. Hallo Cocktailpodcaster,

    ich höre grade ab Folge 1 euren Podcast nach.
    Meine Frage zur Gin-Folge: Welchen Tonic würdet ihr empfehlen. Ihr erwähnt, dass es verschiedene gibt, und, dass Schweppes ein guter Anfang ist. Aber was ist euer Favourit?

    Grüße,

    Wolfgang

  6. Oh Mann, jetzt fange ich auch noch das Trinken an, und das nur, weil ich irgendwann mit Sneakpod-Hören begonnen habe.
    Aus literarischer Sicht ist noch frei nach Douglas Adams zu ergänzen, dass der Gin Tonic das einzige Getränk ist, dass von allen Zivilisationen der Galaxis an irgendeinem Punkt ihrer Evolution entdeckt wurde.

    Lest Ihr alte Einträge noch? Oder bringt es nix mehr, so spät noch zu kommentieren?

  7. So, wieder mal nach 6 Jahren noch ein Kommentar 😉

    Ich habe gerade mal wieder bei einem Gimlet (und einem Martini) die entsprechenden Folgen zum Gin gehört. Und ich preferiere aus praktischen Gründen meine Drinks zu Hause on the Rocks. Und ich finde dieser Stilbruch ist mir zu genehmigen, da ich ihn bewusst begehe. Der Drink wird dadurch tendenziell interessanter, da er mit der Zeit verwässert. Will man nicht immer, aber mir gefällts. Hoffe, dass bald wieder was neues von euch kommt. Und dass ich bald mal wieder eine Nacht in einer tollen Cocktailbar verbringen darf, deren Prototyp für mich immer noch das/die le Lion ist.

    Falls jemand eine gute Bar in Münster kennt, gerne her damit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.