Nur noch eine Nacht

Jetzt ist es nur noch eine Nacht, die ich im Löwen hinter den Kulissen verbringen werde. Damit der Einstieg in der das normale Leben aber nicht zu schwer fällt, werde ich in der kommenden Woche nach Berlin fahren, um dort am BCB teilzunehmen. Dort werde ich die Löwencrew wiedersehen und viele andere Cocktailinteressierte und vielleicht auch den einen oder anderen Leser dieses kleinen Blogs. Ich freu mich auf Berlin!

Die letzten Wochenendschichten sind schon länger vorbei. Am vergangenen Wochenende hatten wir Unterstützung eines weiteren neuen Le Lion Mitarbeiters. Der ehemalige Sänger der Musicals König der Löwen übernimmt in diesem Löwen die Tür und den Gastraum. Er ist eine sehr beeindruckende Persönlichkeit mit unglaublichen Gefühl für Stil und ein weiterer Grund Freitag oder Samstag Abend im Löwen vorbei zu kommen.

An diesem Wochenende hatte ich Besuch aus der Heimat. Donnerstag standen unangekündigt mir sehr bekannte Gesichter vor der Tür und ließen sich von Mario Kappes in die Welt der Cocktails entführen. Er kreiert sogar spontan einen Drink für sie. Le Lion, die siehst Du wieder! Am Freitag kam dann ein Teil der Sneakpod-Crew auf ein Wochenende in den Löwen nach Hamburg. Für die richtige Einstimmung sind wir im Cafe Paris Tartar essen gewesen mit den Kollegen Kappes und Bornhöft. Im Löwen war es glücklicherweise nicht zu voll, so dass auch Zeit für ein kleines Gespräch war. Da sie bei mir in der 27qm² Wohnung übernachtet haben, konnten wir am nächsten Morgen Mittag auf meinem Balkon die Sneakpod Folge 149 aufnehmen. Zu viert war es aber schon eher gemütlich in meiner Bude. Da es nur einen Schlüssel in der Wohnung für die Wohnung gibt, mussten sie mir morgens nach der Arbeit die Tür öffnen. Die Freunde schienen noch etwas gezeichnet zu sein vom Besuch im Löwen und man kann sagen, dass Herr Kappes gute Arbeit geleistet hat.

In der vergangen Woche hat uns der Ex-Löwe Marcel Baumann besucht. Er kehrt immer wieder gern als Gast an seine alte Wirkungsstätte zurück und ich finde es sehr schade, mit ihm keine Schicht gearbeitet zu haben. Wir treffen uns nur immer auf den gegenüberliegenden Seiten des Tresens. Während er mir bei meinen Besuchen als Gast im Löwen den einen oder anderen Drink gerührt hat, bat er mich dieses Mal ihm einen Drink zu machen, wenn Herr Kappes nichts dagegen hat. Hatte er nicht. Sprich gar nicht erst mit mir, mach mir einfach einen Drink! Plötzlich war ich wieder im Stress. Baumann einen Drink machen. Das hatten wir doch schon mal, am Flughafen. Aber das ist eine andere Geschichte. Ich entschloss mich für einen Genever Sazerac, den ich in den letzten Wochen für mich neu entdeckt hatte und sehr genoss. Zum Glück schien er ihn auch zu mögen oder war freundlich genug wenigstens so zu tun.

Gestern wurde mir die große Ehre zu Teil an Jurysitzung zum Sailor Jerry Blog Battle teilzunehmen. In der 3Freunde Bar in St. Pauli mischten wir mit Hamburger Bar Kollegen die eingereichten Drinks nach und probierten diese dann natürlich auch. Es waren wirklich sehr spannende Drinks dabei, aber leider auch nicht ganz so gute, was aber auch nur der persönliche Eindruck von mir gewesen sein mag. Nach einigen Diskussionen konnten wir uns relativ einstimmig auf einen Kandidaten als unseren Favoriten einigen, den Jörg Meyer bald bekannt geben wird und der wiederum beim BCB bei der Sailor Jerry Party zusammen mit einigen Bargrößen natürlich seine Kreation mixen darf.

Immer mehr Gäste erkennen mich im Löwen und natürlich taucht immer wieder die Frage auf, was man als Commis im Löwen den so den ganzen Tag macht. Gläser spülen und polieren. Und danach weiter polieren und wieder Gläser spülen. An einem normalen Abend im Löwen fallen ungefähr 300 bis 400 Gläser an, die alle geleert, gegebenenfalls vorgespült und in die Spülmaschine eingeräumt werden. Beim Spülmaschinentetris habe ich schon Level 38 erreicht. Nach dem Spülen müssen die noch heißen Gläser alle poliert werden, damit sie auch wirklich schön aussehen. Das muss geschehen, solange sie noch heiß sind. Richtig heiß. 3 Tage habe ich mit Brandblasen weiterpoliert. Daneben ist natürlich die Tür und der Gastraum im Auge zu behalten, also Gäste begrüßen und rein lassen, Wasser auszuschenken und Drinks aufzunehmen. So bleiben die Gläser oft bis zum Schluss liegen und ich poliere dann so ab 2:30Uhr in der Nacht mal eben noch 250 Gläser. Die gebrauchten Shaker und Rührgläser wandern auch in die Küche und müssen zügig zusammen mit Strainern und Sieben wieder sauber zurück hinter die Bar wandern. Aber in erster Linie diene ich zur persönlichen Belustigung von Herrn Kappes. Jedenfalls denkt er das, bis er wieder zweiter Sieger im Wortduell ist.

Musik heute erneut: Hintergrundmusik im elbgold

6 Gedanken zu “Nur noch eine Nacht

  1. Ja, war sehr nett – das Wochenende in deinem 27qm Penthouse 😉
    Selbstverständlich waren die Abende im Löwen das Highlight des Wochenendes. Immer wieder sehr sehr gern.
    Bis Berlin,
    Robert

  2. Herr Bornhöft nimmit übrigens dankend Reservierungen für meine Spülfähigkeiten entgegen und leitet diese dann weiter.
    Spülen ist meine Passion 😉

  3. Hallo Stefan,
    so jetzt ist es vorbei, Dein Löwenabenteuer.
    Es war aber immer ein Vergnügen diesen Blog zu lesen und natürlich dich im Löwen zu sehen. Ich denke wir schaffen es auf dem BCB mal einen gemeinsamen Drink zu nehmen. Ich hoffe mein Sailor Jerry Drink hat Deine Zunge nicht all zu sehr gequält.
    Bis Berlin. Olaf

  4. Gute Heimfahrt – lieber Stefan! Sei nicht traurig, das nächste Abenteuer kommt bestimmt – ich kenne Dich! Außerdem liegen nur ca. 3 Stunden Autofahrt zwischen Hofheim und Hamburg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.