Funktionieren

Nach der schon beschriebenen sehr ruhigen, mich aber doch stressenden Wocheneröffnung, ging es am nächsten Tag richtig los. Es war richtig viel los und nach dem ersten Rush kam noch eine zweite Runde Gäste, die nicht vor 3 Uhr nach Hause gingen. In der Nähe fand ein chinesisches Freundschaftsfest statt und von dort kamen wohl einige Gäste noch in die Bar.

Während ich am Vortag bei wenigen Gästen mich total im Stress fühlte, war es diesmal so voll, dass ich nicht darüber nachdenken konnte, ob ich jetzt im Stress bin oder nicht. Ich musste einfach funktionieren. Durch die am Vortag erlernte Struktur in der Küche konnte dort eine gewisse übersichtliche Unordnung behalten werden, die dafür sorgte, dass immer genug Platz war, leere Gläser abzustellen und sie dann spät nachts zu spülen und zu polieren.

Wir schafften an diesem Abend so viele Getränke zu verkaufen, wie sonst nur an einem durchschnittlichen Wochenendtag. Mein persönliches Stressgefühl hielt sich zum Glück in Grenzen, auch wenn es natürlich spannend ist, wenn man weiß, dass noch Reservierungen ausstehen und immer neue Gäste klingeln, die Einlass begehren. So rechnet man im Kopf immer die noch freien Plätze gegen die Personen, die vor der Tür stehen und überlegt, wie man jetzt die Gäste an den Tischen vielleicht ein bisschen nach rechts rutschen lässt, um dann noch die drei vor der Tür dort sitzen zu lassen. Und als man dann dachte alles gut gelöst zu haben, steht dann doch eine Reservierung vor der Tür, von der man dachte, sie würde nicht mehr kommen. Aber wir haben alle setzen und mit leckeren Drinks von Herrn Kappes versorgen können.

Nach einer so harten Schicht zieht sich das Spülen und Aufräumen, Putzen und Auffüllen natürlich hin. Zum Glück hatten wir eine tolle Aussicht für den Feierabend. Marco Beier vom Barzirkel München, der im Padres arbeitet, hatte auf Jörg Meyers Facebook – Seite das hier gezeigte Foto von mir gesehen. Über einen seiner Stammgäste, der auch Gast im Löwen ist, ließ er zu Dienstbeginn original Münchner Fleischpflanzerl in den Löwen bringen. Nachdem also alles wieder sauber war, genossen wir diese zusammen mit unserem Feierabendbier. Was ein wunderbarer Weg den Tag zu beenden. Um 6 Uhr morgens war ich dann zu Hause. Meine bisher längste Schicht im Löwen.

Die nächsten Tage werden wir wieder zu dritt sein. Torben „DING“ Bonhöft wird uns unterstützen und das Arbeiten hoffentlich einen Hauch entspannter machen. Davon werde ich im nächsten Artikel berichten. Wie immer freue ich mich über Kommentare oder Fragen, über die Arbeit im Löwen. Einige Dinge werden aber für immer geheim bleiben, außer man bewirbt sich selbst für die Stelle des Commis.

Musik im Hintergrund heute: Gentleman – Confidence

7 Gedanken zu “Funktionieren

  1. Schön das es auch noch an solch einem Tag war, wo das ge“hack“te nachts wohl bitter nötig war.
    Das war dann in dem Sinne Euer Hack der Woche!

  2. Fleischpflanzerl – Bouletten – Fleischlaberl – Fleischküchle – Gacker-Pflänzchen – oder Frikadellen, alles das gleiche! Und so lecker!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Das finde ich sehr lobenswert, dass für Dich soooo gut gesorgt wird! Aber Du kommst auch wirklich wieder zurück?

  3. Aus heiterem Himmel, einfach so, Fleischpflanzerl aus München für die Kollegen aus Hamburg zu bekommen, da sage ich: woa, toll, grandiose Idee. Es mag Euch genau so ergangen sein wie den 3 kleinen Igeln in meinem Garten, denen flog heute, auch aus heiterem Himmel, Hackfleischbällchen zu. Ebenfalls sehr lecker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.