Der erste selbstgerührte Drink

Nach einigen Tag Ruhe in diesem Blog, die für den Autor teilweise sehr ruhig in St. Peter Ording und teilweise nicht so ruhig im Löwen waren, geht es jetzt weiter. Das letzte Wochenende mit Kappes und *ding* Bornhöft war ein sehr lustiges und fand einen entspannten Ausklang in Erikas Eck am Sonntagmorgen um 6 Uhr. Da sind wir nach der Arbeit noch hingefahren, um ein schönes Schnitzel zu essen und ein Bier zu trinken. Le Lion Style. Erikas Eck, für die nicht Hamburger, ist eine Institution in der Hansestadt, die von 17 Uhr bis 14 Uhr geöffnet hat und die ganze Zeit sehr leckere Schnitzel und weiteres Essen serviert. Das Publikum, welches dort verkehrt ist eine bunte Mischung aus der Bevölkerung mit einem Schwerpunkt auf das Nachtleben.

Bevor ich in der Gastro angefangen habe, konnte ich mir nicht vorstellen, wie man dort miteinander spricht. Schon in der Orientierbar war ich erstaunt über den derben Tonfall, der dort herrscht und auch im Löwen ist es nicht anders. Keine Zote wird ausgelassen, kein Witz auf Kosten der Kollegen verschwiegen und das was hinten gesprochen wird, möchte wirklich keiner hören. Man steht in der Küche, poliert mal wieder Gläser (was einer der Haupttätigkeiten des Commis ist), da kommt Kappes rein und erzählt kurz was ihm gerade eingefallen ist, verliert vor Lachen fast die Fassung, hat sich Sekunden später wieder im Griff und ist der galante Barkeeper, den alle so schätzen. Der Commis bleibt mit offenem Mund in der Küche zurück. Hier kann man noch was lernen!

Am letzten Wochenende weilte Herr Meyer in Warschau, um dort zu entspannen an der Barshow teilzunehmen und einen Vortrag zu halten. Deswegen haben Herr Kappes, Herr *ding* Bornhöft und ich die Bar bespielt. Es lief richtig gut, denn nach kurzem einspielen, haben *ding* Bornhöft und ich den Gastraum abgestimmt aufeinander übernommen, während Mario hinter der Bar Drinks gezaubert hat. Wir haben die Gäste rein gelassen, begrüßt, die Garderobe abgenommen, platziert und gleich mit Wasser versorgt. Alles lief nach einer kleiner Choreographie ab, nur durch kurze *dings* unterbrochen wurde. Was man als Gast allerDINGs nicht mitbekommen, sind diese kurzen verbalen Ticks, die der Kollege *ding* Bornhöft einem im Vorbeigehen beDINGt bewusst zuraunt. Als Gast denkt man, dass diese Kasse aber viele Geräusche macht, was nicht stimmt, außer man bedient sie falsch (das passiert mir nur noch selten), denn das *ding* kommt unbeDINGt aus anderer Quelle…und dabei sollte man dann natürlich ernst bleiben.

Den Dienstag – für mich fühlt der sich nach Montag an, weil es der erste Tag der Woche ist – bestritten Bornhöft und ich fast alleine. Mario war in Belfast und kam erst abends zurück und Herr Meyer weilte noch in Warschau. Wir trafen uns extra früh, damit wir auch nichts vergessen beim Mis en Place. Also Zitronen pressen, Foodstation aufbauen, wirklich viel Müll weg bringen, Eis holen. Nachdem wir damit fertig waren, sind wir bei Jim Block etwas essen gegangen. *ding* beschrieb es so: Das ist wie McDonals nur lecker und mit echtem Geschirr. Das stimmt. Sehr leckere Burger und ne Coke im Glas. Warum gibt es das nicht in Frankfurt? Im Löwen lief es langsam an und wurde dann immer voller und auch stressiger. Torben *ding* war hinter der Bar mit rühren und shaken beschäftigt, während ich den Gastraum (Floor) übernahm. So langsam merke ich, dass mir die ganzen Abläufe immer gewohnter werden und auch mit der Kasse freunde ich mich so langsam an. Wir beiden werden wohl keine Freunde, aber versteht meine Sprache. Wieso muss ich ihr nur immer alles so genau sagen? Wenn ich hinkomme und „20“ eintippen, dann möchte ich den Tisch auswählen – was denn sonst. Computer sind manchmal echt doof. Später kam Mario dann direkt vom Flughafen in die Bar und unterstützte uns die letzten 3 Stunden und machte am Ende die Abrechnung. Wir haben das sehr gut gemacht, wie Mario am Ende mehrfach betonen musste.

Am Ende der Donnerstagsschicht, die ich mit Mario und Jörg bestritt, habe ich mir meinen ersten eigenen Drink hinter heiligen Bar des Löwen gerührt. Zum Feierabend gönnte ich mir einen Green Point, eine Manhattan Variante, den wir zu Hause immer nur Kappes –Manhattan nennen, weil er es war, der uns diesen Drink zum ersten Mal gemacht hat.

Green Point

6 cl Rye
2 cl Punt e Mes
2 cl gelber Chartreuse
Je ein Dash Orange und Angostura Bitter

Ein sehr toller Drink eine tolle Möglichkeit den Feierabend einzuläuten.

Musik der Wahl: Meatloaf – Bat out of Hell

4 Gedanken zu “Der erste selbstgerührte Drink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.