Anreise und Rum & Fun

Nach viereinhalb Stunden Autofahrt bin ich in der Hansestadt angekommen und konnte den Schlüssel zu meiner Unterkunft abholen. Nachdem ich alles hoch getragen hatten in den dritten Stock in meine kleine gemütliche Wohnung, in der ich gut einen Monat unterkommen werde, wurde zuerst die Kaffeemaschine Nespresso in Betrieb genommen.

Leider hatte ich vergessen, wo genau Rum & Fun stattfinden würde, so rief ich kurz meinen zukünftigen Löwenkollegen Torben Bornhöft an, um genau dies zu fragen. Er hatte mir freundlicherweise kurz vor meiner Abreise seine Handynummer gegeben, nur für den Fall, dass irgendwas sei – und genau das war es. Er sagt mir, dass er mit seinen Kollegen vom Trinklaune-Blog vor der Veranstaltung kurz Sushi essen gehen würde und fragte, ob ich mitkommen möchte. Na klar!

Wir trafen uns vor dem Streits Kino und gingen direkt in einen Sushi Laden in der Nähe. Die Mengen, die dort verspeist wurden, kann ich hier nicht beschreiben, aber es war mehr als eine ausreichende Grundlage für den Abend der kommen sollte.

Zurück im Streits Kino musste man durch diverse Hintertüren, über einen Hof und denn noch 3 Gänge lang und wieder Treppen hoch, bis man zur Eventlocation gelangt war. Diese war wunderbar dekoriert und karibisch Klänge drangen sofort ins Ohr. Drinnen war es heiß, viele trugen Hawaii Hemden und Drinks machten die Runde. Marcel Baumann stand hinter dem Tresen und mixte einen Drink nach dem anderen in wunderbaren Tiki Mugs. Ich läutete den Abend gemeinsam mit Oliver Steffens (ebenfalls von Trinklaune) mit einem Mai Tai ein. Sehr lecker und mit angenehm viel Rum.

An diesem Abend traf ich viele neue und alte Gesichter aus der Barszene und wurde immer wieder darauf angesprochen, dass ich ja der Neue Commis im Löwen sei. Mit Herrn Kappes besprach ich kurz, dass wir uns am nächsten Tag um 18Uhr im Löwen treffen, dann Mis en place machten und den Abend vorbereiten würden.

Die Jungs von Forgotten Flavourshatten in den letzten Wochen an einem Pimento Dram gearbeitet, der an diesem Abend Premiere hatte. Ein sehr gelungenes Produkt. Sehr rund und toll im Geschmack. Wieder eine Flasche mehr in meinem neuen Schrank, der schon zu voll ist, aber das muss ich unbedingt kaufen, wenn es da ist. Es wurde extra ein Drink dafür kreiert, den ich natürlich auch probieren musste.

In der Nacht konnte ich noch einige Aufnahmen machen, die in einer der nächsten Folgen des Zen Tiki Lounge Podcasts erscheinen werden. Aber erstmal muss ich mir anhören, was wir da so aufgesprochen haben.

Nach einigen weiteren Drinks und spannenden Gesprächen machte ich mich langsam auf den Heimweg. Leider bin ich in den falschen Nachtbus eingestiegen und etwas in die falsche Richtung gefahren. Zum Glück habe ich es rechtzeitig gemerkt und bin dann den Rest nach Hause gelaufen. Was ein schöner Einstand in Hamburg und selbst das schlechte Hamburger Wetter war sehr freundlich zu mir und zeigte sich von der sonnigen Seite.

Am nächsten Morgen wusste ich beim Auswachen direkt, was die Beschreibung „sehr helle Wohnung“ in der Anzeige bedeuten sollte. Gefühlt mitten in der Nacht war die Sonne aufgegangen und sorgte für viel Licht in meiner Unterkunft.

Den Tag verbrachte ich mit der Erkundung der Umgebung und einem kleinen Mittagsschlaf, von dem ich aber den Kollegen nicht berichten darf, da kleine Kinder sowas angeblich verhindern würden.

Gegen 17 Uhr packte ich meine Sachen ein und machte mich auf den Weg zu meinem ersten Abend im Löwen…

3 Gedanken zu “Anreise und Rum & Fun

  1. Hallo, toll Deine ausführlichen Berichte, so sind wir wenigstens alle informiert – aber dann hast Du NICHTS mehr zu erzählen, wenn Du wieder im Lande bist! Trotzdem – schreibe weiter! Ich werde Dich verfolgen!! Ganz heimlich!!!

  2. Ich wusste überhaupt nicht, dass man so verrückt nach Drinks sein kann. Muss ich mir das so vorstellen wie bei mir mit dem Wein oder den Salatsoßen? Dann beginne ich, eine Vorstellung davon zu haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.